Lilia Kapitel 6

         Kapitel 6

Zufrieden drehte sich Lilia zum Gehen, doch Kaito hield sie zurück. "Was ist denn nun schon wieder?" wollte sie wissen. Er sagte nichts. Kaito blickte nur in ihre Augen. Plötzlich blinzelte er irritiert und trat einen Schritt zurück. "Entschuldigt Prinzessin. Ich weiß nicht was über mich gekommen ist." meinte er und schritt schnell voraus. Immer noch verwirrt stand Lilia da und fragte sich was Kaito hatte, als sie ein böses Kichern hinter sich hörte. Sie wirbelte herum bereit zum Kampf. "Na na kleine Prinzessin. Erkennst du mich nicht?" kicherte die Gestalt. Plötzlich erkannte sie ihn wieder. Es war der Typ vor dem Kaito sie einmal beschützt hatte. "Diesmal ist dein Schoßhündchen nicht da um mich daran zu hindern dich mitzunehmen." bemerkte er. Erbost spreitzte Lilia die Finger und die Eis und Schneeteilchen nahmen ihren Platz ein. "Das würde ich an deiner Stellen lassen." riet der Typ ihr und schnippte mit dem Finger. Hinter ihm kam ein anderer Krieger nach vorne. Er hield Lucia ein Messer an die Kehle. "Wenn du nicht willst, dass sie stirbt komm freiwillig mit mir mit." verhandelte er mit ihr. Zögernd sah Lilia zu Lucia. "Nicht Prinzessin! Ich bin viel weniger wert als ihr!" schrie sie. "Jeder ist gleich viel wert und ich werde nicht zulassen, dass er dir etwas tut." sagte Lilia leise und entspannte ihre Hand. Die Splitter lösten sich auf und sie meinte: "Ich komme mit aber du musst mir versprechen sie in Ruhe zu lassen!" Der Erpresser lächelte hinterlistig und gab einen Befehl. Der Krieger, der Lucia festhield ließ diese fallen und näherte sich Lilia. "Ach ja, wie unhöflich von mir. Ich bin der Graf der Vampire." stellte der Fremde vor. Bei diesen Worten ließ er seine langen spitzen Eckzähne aufblitzen. Plötzlich rappelte sich Lucia auf und schrie: "Geh nicht mit ihm! Wer soll denn dann das Reich retten?" Lilia sagte nichts sie senkte nur den Kopf. Wütend lief Lucia auf den Grafen zu und wollte ihn gerade angreifen, da stellte sich plötzlich Kaito vor sie und hield sie zurück. "Ein Glück dass du hier bist Kaito, der dunkle Graf will Lilia entführen!" erklärte sie ihm hysterisch. "Ist schon gut beruhige dich Lucia ich mache das." meinte Kaito und drehte sich zu Lilia und dem Grafen. Zornig zückte er sein Kristallschwert. "Lass es." meinte Lilia tonlos. "Er wird nicht locker lassen ich gehe mit ihm mit." Plötzlich bebte der Boden. Verwirrt sahen alle nach unten. Auf einmal brachen Ranken aus dem Gestein und wickelten sich blitzschnell um den Grafen und seinen Krieger. Verwirrt sahen Lilia, Kaito und Lucia sich um. Da stand Minara breitbeinig und mit konzentrierter Miene. "Minarar!" rief Lucia und rannte auf sie zu. "Lucia ich kann mich nicht bewegen, sonst lockern sich die Ranken. Fass in meine Umhängetasche. Da ist eine schwarze Kerze hol sie heraus." meinte sie. "Prinzessin, Kaito! Kommt schnell her." verlangte sie. Die beiden kamen und Lucia holte die besagte Kerze aus der Tasche. "Gut. Lucia, Majestät und Kaito haltet euch aneinander fest. Und du Lucia musst mich auch noch am Arm festhalten." kommandierte Minara. Als alles geschen war bat sie Lucia noch die Kerze anzuzünden. Verwirrt hield diese die Hand über das Ding und die Kerze flackerte auf. Und schon waren sie verschwunden. Wie auf Kommando lockerten sich die Pflanzen und fielen zu Boden. Verärgert zischte der dunkle Graf: "Das war erst der Anfang Prinzessin Lilia!" und verschwand mit seinem stummen Ritter in die Abenddämmerung.

Im nächsten Kapitel geht es weiter...

14.10.12 21:01

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen