Lilia Kapitel 4

         

           Kapitel 4

Der Boden bestand aus einer Art Vulkengestein und kleine Rinnsale von Lava flossen hindurch. Die Luft war schwer vom Ruß und die Vier hatten Schwierigkeiten zu atmen. Lilia holte ein kleines rotes Tschentuch aus der Uniformtasche und drückte es auf ihre Nase und Mund. Kaito, Minara und Lucia nahmen den Ärmel dazu und sie maschierten weiter. Bei jedem Schritt krachte der Boden leise als würde jeden Moment einstürzen, doch Lilia beachtete es nicht und führte die Truppe zu einer Art Dorf. Die Wände der Häuser waren aus Stein und die Dächer aus hartem versteinerten Holz. Kein Mensch war auf den Straßen zu sehen. "Lilia was machen wir hier?" wollte Lucia wissen. Lilia antwortete nicht, sondern ging auf eines der Häuser zu und klopfte an die schwere Holtür. Eine halbe Ewigkeit passierte nichts, doch auf einmal schwang sie auf und eine alte Frau lugte heraus. "Wir sind Wanderer von weit her." meinte Lilia. "Und wir suchen eine Unterkunft für eine Nacht. Bitte geben sie, sie uns gnädige Frau." Misstrauisch musterte die Dame Lilia. "Könnt ihr denn dafür bezahlen?" wollte die Alte wissen. Wütend machte Lucia einen Schritt vor. "Wissen sie nicht wen sie da vor sich haben?" schnaubte sie. Lilia fuhr herum und sah Lucia warnend an, doch es war zu spät. Die Frau riss die ugen weiter auf und erkannte Lilia. Erschrocken schlug sie die Hand vor den Mund wich zurück und knallte die Tür zu. Fragend blickten sich Lucia, Minara und Kaito an. Keiner von ihnen wusste warum die Frau sich so erschrocken hatte. Naja es war zwar verboten in ein anderes Reich zu wechseln aber so eine Reaktion hatten sie nicht erwartet. Lilia wante sich um und verkündete: "Dank Lucia müssen wir uns ab jetzt versteckt halten. Die Alte wird sicher die Wachen verständigen." bei diesen Worten sah sie Lucia kühl an. Beschämt senkte diese den Kopf und wich einen Schritt zurück. Wie alle wussten hield Prinzessin Lilia nichts von Entschuldigungen, deshalb sagte Lucia einfach nichts. Plötzlich erhob sich in der Ferne Kriegsgeschrei und die Truppe versteckte sich schnell hinter einem Stapel Feuerholz und Lilia murmelte: "So früh hätte ich sie nicht erwartet. Hier werden sie uns früher oder später finden." "Was sollen wir jetzt tun?" wollte Kaito wissen. Doch Lilia blickte ihn nicht mal an. Manchmal konnte sie sehr nachtragend sein. Kaito wagte einen Blick nach draußen. "Es sind nur 5 mit denen werde ich schon fertig." meinte er und wollte gerade nach draußen als eine kalte Hand ihn festhielt. "Genauso wie du mit denen im Palast fertiggeworden bist?" zischte Lilia spöttisch. 

 

Im nächsten Kapitel geht es weiter...

9.10.12 18:18

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen